SIDA e.V. kooperiert mit den Maltesern Hannover, um das Duschanhänger-Projekt MOBALNI breiter aufzustellen. Damit ist SIDA Teil eines weiteren bedeutsamen Engagements zur Versorgung Wohnungsloser.

Das Duschanhänger-Projekt der Malteser Hannover, MOBALNI, wurde offiziell eingeweiht. Ein LKW mit eigens umgebautem Anhänger bietet drei Badezimmer, die Menschen auf der Straße die Möglichkeit geben, sich zu duschen und zu pflegen. An vier Tagen in der Woche werden verschiedene Orte in der Landeshauptstadt angefahren.

Auch SIDA war bei der Einweihung mit mehreren Mitarbeitern zugegen und durfte einem breiten Publikum die künftige Tätigkeit vorstellen: Einmal in der Woche unterstützen Pflegefachkräfte das ehrenamtliche Team der Malteser. Die pfl egerische Ergänzung des Konzepts ermöglicht es, mobilitätseingeschränkten Menschen ohne festen Wohnsitz Zugang zu MOBALNI zu ermöglichen. Dabei werden nicht nur körperpflegerische Aufgaben übernommen, sondern auch ein Gesundheitsassesment und – bei Bedarf – eine Wundversorgung.

Blick in das barrierefreie Badezimmer mit Hubbühne

SIDA knüpft damit an die eigene Expertise im Bereich der pflegerisch-medizinischen Versorgung Wohnungsloser an. Die damit verbundene Bedeutung für eine umfängliche Versorgung stellt Ainikki Gerhard, Projektmanagerin bei SIDA, heraus: „Durch die pflegerische Unterstützung können wir zusätzlich mobilitätseingeschränkten Menschen zu einer angemessenen Körperhygiene verhelfen. Damit verschwindet auch die Scham, am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben.” Gerhard betont, dass die Finanzierung der Stadt Hannover nicht nur MOBALNI, sondern auch die pflegerische Unterstützung von SIDA ermöglicht.

Dass diese Unterstützung notwendig ist, wissen die Fachkräfte von SIDA nur zu gut. Seit Jahren betreiben sie das SIDA-Mobil, bei dem aufsuchende medizinisch-pflegerische Leistungen rund um den Bahnhof angeboten werden. Das gesamte Team freut sich auf die Zusammenarbeit mit den Maltesern.

Das SIDA-Team vor Ort im Gespräch mit Georg Khevenhüller, ehrenamtlicher Präsident des Malteser Hilfsdienstes

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare