Frau E.K. (AOK) konnte morgens akut infolge eines Schubes nicht mehr allein das Bett verlassen. Sie lag zwei Tage in der Wohnung und wurde dann erst nach energischer Intervention in ein Krankenhaus aufgenommen. Dort stellte sich die gesamte Therapie wegen der langen Verzögerung sehr schwierig dar.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare