Frau K. E. erhielt gegen einen sehr schweren MS-Schub erstmalig statt Kortison-Infusionen fünf Mal täglich 1000 mg oral Kortison-Tabeletten.
Daraufhin entwickelte sich eine sehr schmerzhafte Entzündung im Gesicht, vor allem im Mundbereich, die eine stationäre Einweisung in ein Krankenhaus erforderlich machte.
Die Entzündung erwies sich als eine Gürtelrose im Gesicht, die auch eine Trigeminusneuralgie verursachte.
In Jahrzehnten der intravenösen Infusion von Kortison kamem solche Komplikationen bisher noch nie vor.
Orale Kortisoneinnahme kann die intravenöse Darreichungsform vermutlich nicht gleichwertig ersetzen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare