Patienten mit einer implantierten Schmerz- und Medikamentenpumpe müssen jetzt zur Befüllung mit dem Krankenwagen zur neurochirurgischen Praxis in der Calenberger Esplanade transportiert werden. Es handelt sich hier teilweise um Wachkomapatienten, schwer gehbehinderte Patienten oder mit multiresistenten Keimen infizierte Patienten, für die der Transport nicht zumutbar ist. Teilweise wird deshalb die Weiterversorgung der Betroffenen durch Sida e.V. von Angehörigen privat bezahlt.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare