MS- Patientinnen und Patienten mit versorgungspflichtigen Kleinkindern oder körperlicher Behinderung mit starker Einschränkung der Mobilität und Selbstständigkeit müssen jetzt im Falle eines Schubes tage- bzw. teilweise wochenlang auf ihre Kortisonbehandlung im Krankenhaus warten und mit dem Krankenwagen dorthin transportiert werden. Sie blockieren unnötigerweise teure Rettungsmittel und Krankenhausbetten. Mittlerweile hat Sida e.V. seit der Kündigung des ersten IV- Vertrages einige Patientinnen und Patienten behandelt, die die Leistung privat bezahlt haben (9 Pat. 07/17, 3 Pat. 08/17, bisher 2 Pat. 09/17) und nun die Kostenerstattung vor Gericht einklagen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare