Auch in diesem Jahr möchten wie Sie ganz herzlich zum Welt-MS-Tag am 29.05.2019 in Hannover einladen und Sie wieder über aktuelle krankheitsbezogene Themen informieren.

Frau K. E. erhielt gegen einen sehr schweren MS-Schub erstmalig statt Kortison-Infusionen fünf Mal täglich 1000 mg oral Kortison-Tabeletten. Daraufhin entwickelte sich eine sehr schmerzhafte Entzündung im Gesicht, vor allem im Mundbereich, die eine stationäre Einweisung in ein Krankenhaus erforderlich machte. Die Entzündung erwies sich als eine Gürtelrose im Gesicht, die auch eine Trigeminusneuralgie verursachte.…

Der hannoversche Patienten-Hilfsverein SIDA bietet vertrauliche Unterstützung bei Versorgungsproblemen – jetzt auch online.

Hier registrieren und mit Ihrem Anliegen Gehör finden!!!!! Hier wird es bald den Fragebogen zur MS-Versorgung geben. Zurzeit werden Anmeldungen gesammelt. Wer sich am Fragebogen beteiligen will, kann die E-Mail-Adresse hinterlegen und wird bei Start der Kampagne automatisch per Mail benachrichtigt. SIDA will den aktuellen Stand der MS-Versorgung nach der Kündigung der Verträge durch die…

Samira Mousa Mit Anfang Zwanzig bekam Samira Mousa die Diagnose Multiple Sklerose. Nach Jahren der Unsicherheit und Angst, so sagt sie, wachte sie auf – und begriff, dass sie ihr Leben selbst in die Hand nehmen muss, um endlich einen positiven und zuversichtlichen Umgang mit der Krankheit zu erlernen. MS ist bei jeder Person anders.…

Frau E.K. (AOK) konnte morgens akut infolge eines Schubes nicht mehr allein das Bett verlassen. Sie lag zwei Tage in der Wohnung und wurde dann erst nach energischer Intervention in ein Krankenhaus aufgenommen. Dort stellte sich die gesamte Therapie wegen der langen Verzögerung sehr schwierig dar.

Patienten mit einer implantierten Schmerz- und Medikamentenpumpe müssen jetzt zur Befüllung mit dem Krankenwagen zur neurochirurgischen Praxis in der Calenberger Esplanade transportiert werden. Es handelt sich hier teilweise um Wachkomapatienten, schwer gehbehinderte Patienten oder mit multiresistenten Keimen infizierte Patienten, für die der Transport nicht zumutbar ist. Teilweise wird deshalb die Weiterversorgung der Betroffenen durch Sida…

MS- Patientinnen und Patienten mit versorgungspflichtigen Kleinkindern oder körperlicher Behinderung mit starker Einschränkung der Mobilität und Selbstständigkeit müssen jetzt im Falle eines Schubes tage- bzw. teilweise wochenlang auf ihre Kortisonbehandlung im Krankenhaus warten und mit dem Krankenwagen dorthin transportiert werden. Sie blockieren unnötigerweise teure Rettungsmittel und Krankenhausbetten. Mittlerweile hat Sida e.V. seit der Kündigung des…